A PHP Error was encountered

Severity: Notice

Message: Undefined index: fk

Filename: controllers/verfilmungsrechte.php

Line Number: 36

Verfilmungsrechte - Idylle der Hyänen
« Zurück

Idylle der Hyänen

Originaltitel Idylle der Hyänen
Autor

A PHP Error was encountered

Severity: Notice

Message: Undefined index: actornameid

Filename: verfilmungsrechte/details.php

Line Number: 48

A PHP Error was encountered

Severity: Notice

Message: Undefined index: firstName

Filename: verfilmungsrechte/details.php

Line Number: 48

A PHP Error was encountered

Severity: Notice

Message: Undefined index: lastName

Filename: verfilmungsrechte/details.php

Line Number: 48

A PHP Error was encountered

Severity: Notice

Message: Undefined index: firstName

Filename: verfilmungsrechte/details.php

Line Number: 48

A PHP Error was encountered

Severity: Notice

Message: Undefined index: lastName

Filename: verfilmungsrechte/details.php

Line Number: 48


Sprache deutsch
Erscheinungsdatum 2006 / 2007
ISBN 978-3552053915 HC / 978-3423210287 TB
Seitenzahl 352
Genre Spannung
 
Film | TV 2008 - ZDF - Sendetitel: Totsünde
Hörbuch 2007 - Jumbo Neue Medien

In der Tiefgarage eines Wohnkomplexes wird eine strangulierte Frau gefunden. Hauptkommissar Polonius Fischer, zuständig für vorsätzliche Tötungs- und Todesfolgendelikte, stellt sich den üblichen Problemen, allerdings auf seine Weise. Idylle der Hyänen des Krimipreisträgers Friedrich Ani erzählt von menschlichen Tragödien und präsentiert den Lesern zugleich die spannendste Ermittlerfigur der letzten Jahre.
Polonius Fischer ist anders. Nicht nur, dass er seinen Mitarbeitern während des gemeinsam eingenommenen Mittagessens vorliest. Auch seine Ermittlungsarbeit gestaltet sich eher ungewöhnlich. Weder interessiert in die Interpretation eines Tatorts sonderlich, noch beschäftigt er sich mit der Entwicklung von Täterprofilen. Die beteiligten Menschen interessieren ihn, der direkte Zugang zu ihnen, die Konfrontation im unmittelbaren Gespräch. So löst er seine Fälle, häufig zur nicht geringen Verblüffung von Kollegen und Vorgesetzten. Fischer war bereits einmal Polizist, bevor er den Dienst quittierte, in ein Kloster eintrat und Mönch wurde. Einige Jahre ging das gut. Dann verlor er Gott, vielmehr ging ihm die Kommunikation mit Gott verloren. Fischer entschloss sich, den Orden zu verlassen und ging zur Kriminalpolizei. Die Menschen sind für ihn der Schlüssel zur Aufklärung von Verbrechen, der Blick in ihr Innerstes, das Erkunden von Beweggründen, und weniger die lückenlose Indizienkette. „Ich richte schon. Aber ich urteile nicht.“ sagt Fischer. Das Urteil fällen andere, und Fischer weiß, wie er sich als Polizist verhalten muss. Auch im Falle der toten Frau in der Tiefgarage stößt Fischer auf menschliche Tragödien, auf Vereinsamung und grenzenlose Verzweiflung. Und doch darf er keine Anteilnahme zeigen -- der Staatsanwalt erwartet eine eindeutige und geschlossene Akte von ihm. Er wird sie ihm liefern, obwohl er weiß, dass seine ganze Arbeit nichts als eine „Annäherung an den Radius der Wahrheit“ ist und sein wird.



« Zurück